Di. 26.09.2017 
                                                                                                          
 jetzt ist das "Schätzchen" weg. Start 3.00 in Trier, 450km nach Calais, Pass, Zoll und Ticketkontrolle. Alles ist nach dem Anschlag in London  deutlich aufwendiger geworden.
8.40 Abfahrt und dann erst mal was für den Cholesterinhaushalt getan. Full English Breakfast, mit allem was die britische Küche so zu bieten hat.
In England angekommen die 100km zur Spedition die direkt am Themseufer liegt. Ein typisches Englisches Industriegebiet, groß, unübersichtlich, ein wenig schmuddelig. Das Gespann war schnell ausgeladen, die 3 großen blauen Kisten auf eine Palette gepackt. Tony Bakers Gespann wurde gestern gebracht, wir waren Nummer zwei.
Nach Angaben der Spedition werden die Gespanne Ende der Woche in einen großen Überseecontainer verpackt und Ende nächster Woche auf die große Reise geschickt. Wir sollen die Möglichkeit bekommen diesen per Tracking zu verfolgen. Schau mer mal.                                                                                                                          

 Die Rückfahrt ging genauso problemlos.
Dover, ab ins Schiff, zur Abwechslung mal Fish und Chips (mit Essig auf den Fritten" gegessen, und dann von Frankreich wieder heimgedonnert. Ohne den Luxus des Wasserkochers aus dem Wohnmobil eine recht spartanische Angelegenheit. Zum Abschluß in Luxenburg noch den Transporter vollgetankt, Kaffee für "Günni" gebunkert, (er hat mir im Mai den Motor aus Berlin abgeholt und mitgebracht, da hat er was gut bei mir). Ankunft 20.30 nach 1130 gefahrenen Kilometern. Gute Nacht und guten Morgen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Megagau ist eingetroffen

Rennsonntag in Taupo

Sonntag Manfield, ich habe fertig