Hot Water Beach


Hi,
als erstes muss ich mich für die falsche KM Angabe unseres Gruß Ziels vom letzten Report entschuldigen. Das müssten um die 20.000km Nord-nord-ost sein. Alles Gute Steffen.
Hot-Water-Beach!
gemischter Wald NZ
Ungefähr nach 1 Stunde Fahrt auf der Hauptroute nach Auckland kamen wir durch ein wunderschönes bewachsenes Tal. Bei der Hinfahrt hatten wir da genau an der Stelle Starkregen. Wir wussten von einem von Touristen besuchten Parkplatz. Den steuerten wir an. Es handelt sich hier nicht um die tolle wilde Natur, sondern um ein aufgegebenes Goldbergwerk, bzw. was davon noch übrig war. Die Fundamente der verschiedenen Gebäude waren in dem Wald verstreut. Wald, eine Mischung von allem. Nadelhölzer, Laubbäume, Farnbäume, ein paar Palmen alles vorhanden direkt nebeneinander , echt toll und faszinierend und das schreibt ein Schlosser. Es gab über die kleinen Flüsschen coole Hängebrücken für die Besucher. Schön schmal und wackelig. Danach dann weiter nach Norden.
Nach etwa 3 Stunden Fahrt, einmal Einkaufen, Unmengen vorn Serpentinen, Aufs und Abs der Straße kamen wir in der Gegen Hot Water Beach an. Nebenan war direkt einer der 4 Sterne Campingplätze des Landes. Alles da, nicht wirklich billig, aber eben gut. Wir haben uns entschlossen hier 2 Tage zu verbringen, eingecheckt fertig.
Dann kurz das Bussi gep
ein Depp der gräbt im Sand
arkt, Strom dran, die allgemeine Lage und Klohäuschen erkundet, einen Spaten geliehen und ab zum Strand. Ca. 15 Minuten Fußmarsch. Wir entdeckten eine größere Gruppe Menschen die wie blöd Löcher in den Sand gruben. Einige saßen erwartungsvoll drin. Ach ja, der tiefste Punkt der Ebbe war an diesem Tag 13.40, man soll 2 Stunden vorher oder nachher am Strand sein. Es war etwa 14.00, also wir waren voll in der Zeit. Ich entschied mich ein angefangenes und aufgegebenes Loch weiter zu „pflegen“. Nachdem wir drin saßen, hat ein Nachbarbuddelnder freundlicherweise ein Bild von uns gemacht , nix da mit hot,  ca. 37,5 Grad... Körpertemperatur. Von wegen hot. Evtl. mit einer der Bikinistrandschönheiten... aua die hat gesessen...
zwei Deppen im Loch
Dann entdeckten wir jemanden, ca. 20 Meter links, der sich echt die Füße im Wasser verbrannt hat. Wir raus, Tasche und Spaten geschnappt und rüber. Jetzt verstanden wir die Geschichte. Es gibt einen schmalen, ca. 5 Meter breiten heißen Streifen am Strand der sich ins Meer zieht. Da dann 2 Meter rechts und links daneben kann man Löcher graben und das Wasser ist erträglich bis sehr sehr heiß. Bei Flut wenn es genau passt bringt die die Flut mal etwas Wasser mit dass das heiße verdünnt. Egal, wir dann wieder in ein aufgegebenes Loch, schön Badewannen warm. Es geht doch.
Abends haben wir in der Gemeinschaftsküche gekocht, zwei Bier ab in die Heija. Anscheinend haben wir den Jetlag noch nicht ganz überwunden.
viele Deppen in vielen Löchern
Man muss hier die ganze Zeit zwischen Sonnencreme, ihr wisst schon die 50 plus, und Insektenspray vermitteln. Die Moskitos sind heimtückisch da nicht zu hören. Drecksviecher!
Heute wollen wir mit dem Bussi ein paar Kilometer weiter nach Norden, da soll es eine tolle, Kathedralen ähnliche Höhle im Meer geben.
Ciao bis später, besondere Grüße ab in den Norden Richtung Sibirien. Alles Lama mein Gutster!
"Krankenhaus am Rande der Stadt"
Das Bild hier zeigt den Besuchereingang eines uns unbekannten Gebäudes in Ost Sibirien.
Bei Steffen klärt sich zur Stunde wie es weizer geht. Er muss die Blutuntersuchung abwarten, genoss den besten Apfel seines Lebens. Wenn alles gut, bzw alles Lama ist, wird er zugenäht.




Zur Rennerei, am Donnerstag ist Trackday in Taupo. Tony Bakers und unser Gespann stehen schon in der Box. Wir werden Mittwoch nachmittag vor Ort sein das Gespann wieder fahrfertig zu machen. Robbie fährt Donnerstag den Trackday mit, aber wegen Lizenzprobleme!!??!! nicht die Rennen. Ersatz ist aber schon geordert ich werde ihn gleich anrufen.
Ciao so weit
So, da gestern kein Internet auf dem Platz verfügbar war heute 2 Tage. Anbei ohne viele Worte Eindrücke von der Schlauchbootstour zu den Strandhöhlen incl. der Cathedral Cove, der bakanntesten. Die "Kleinen" sind nicht weniger spektakulär, incl.Blow Hole (Maggus sollst du so lachen) das ist wenn das strömende Wasser der Wellen die Höhle bis einschließlich Deckenloch auswäscht. Irre und hoch oben wachsen Bäume ins Loch rein.
safety first

safety second

Felsen "Champagne bottle und Hitch Hiker"
on board



von innen nach außen

Blow Hole not Glory Hole

ohne Worte

Kormorne beim Gefieder trocknen

Cathedral Cove die Echte
Formation aus Lava

einfach toll anzusehen


Kommentare

  1. Man wird ja doch mal lachen dürfen.... Egal wie w(hohl)e das klingt....

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Megagau ist eingetroffen

Rennsonntag in Taupo

Sonntag Manfield, ich habe fertig